Corona-Ampel im Landkreis Bad Kreuznach

Corona-Ampel orange
Die Corona-Ampel im Landkreis steht auf orange

Am 22.10.2020 ist die "Coronaampel" im Landkreis Bad Kreuznach erstmals auf orange gesprungen. Der Wocheninzidenzwert hat die Grenze von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner überschritten. Die Entwicklung dieses Wocheninzidenzwerts der Neuinfektionen ist auf dieser Seite grafisch dargestellt.

Mit dem Erreichen dieser Warnstufe sollen erste Maßnahmen eingeleitet werden, die der Ausbreitung des Coronavirus entgegenwirkt. Die Kreisverwaltung wird hierzu mit dem Land eine Task Force bilden, um mögliche Maßnahmen abzustimmen.

Private Treffen in größeren Runden sind sehr häufig der Grund für eine starke Ausbreitung des Virus. Auch Privatfeiern spielen insgesamt immer wieder eine große Rolle hinsichtlich des Infektionsgeschehens.

Der eindringliche Appell der Kreisverwaltung: Bitte beachten Sie die AHA + L - Regeln, um den Anstieg der Neuinfektionen zu bremsen. Halten Sie Abstand, beachten Sie die Hygienemaßnahmen, tragen Sie Alltagsmasken in Bereichen, in denen kein Abstand gehalten werden kann und Lüften Sie regelmäßig Innenräume, in denen Sie aufhalten. Ab der Warnstufe rot, die ab einem Wocheninzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner erreicht wird, muss mit zusätzlichen Einschränkungen gerechnet werden.

Die Kreisverwaltung hat zur "Coronaampel" im Landkreis eine Pressemitteilung veröffentlicht. 

Darüber hinaus erläutert das Land auf seiner Corona-Homepage näheres zur Umsetzung der Coronaampel in Rheinland-Pfalz.

Wocheninzidenzwert Stand 23.10.2020
Wocheninzidenzwert Stand 23.10.2020

Infos zum Coronavirus im Landkreis Bad Kreuznach


Coronahotline der Kreisverwaltung

Die Corona-Hotline zu allgemeinen Fragen ist unter der Rufnummer 0671 / 20 27 81 78 zu folgenden Zeiten zu erreichen:

Montag bis Donnerstag, 9 bis 16 Uhr und

Freitag, 9 bis 12 Uhr.                                                      

 


Wie verhält man sich als Reiserückkehrer oder Einreisender nach Deutschland?

Personen, die auf dem Land-, Wasser- oder Luftweg in das Land Rheinland-Pfalz einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet nach Absatz 4 oder 5 aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Zudem sind sie verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf ihre Einreise hinzuweisen. Dies tun Sie auf folgende Weise:

Per E-Mail an folgende Adresse: aussteigerkarten@kreis-badkreuznach.de . Folgende Angaben sind dabei zwingend notwendig:

  1. Name, Vorname, Geburtsdatum
  2. Straße, PLZ, Wohnort
  3. Telefonnummer
  4. Reiseland
  5. Reisedauer von ... (Datum) bis ... (Datum)
  6. Einreisedatum und -uhrzeit

Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Bundesland eingereist sind. Hiervon umfasste Personen dürfen während der häuslichen Quarantäne keinen Besuch empfangen. Näheres hierzu finden Sie in der jeweils gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung (s. §§ 19, 20) und  https://corona.rlp.de/de/themen/quarantaeneregeln/

WICHTIG: Kommen Sie NICHT persönlich beim Gesundheitsamt vorbei! Sie stehen unter Quarantäne und dürfen diese zunächst nicht verlassen! Senden Sie stattdessen eine E-Mail mit allen oben aufgeführten Angaben.

Von dieser Plicht ausgenommen sind Personen, die sich in dem Zeitraum von 48 Stunden vor der Einreise oder innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise testen lassen und ein negatives Testergebnis vorlegen können.Testmöglichkeiten bestehen bei niedergelassenen Ärzten, der Abstrichstation (0671 / 202 781 20) sowie an verschiedenen Teststationen an Flughäfen und Autobahnen

Bitte beachten Sie: Ein negatives Testergebnis ist nur  eine Momentaufnahme und schließt nicht aus, dass noch zu einem späteren Zeitpunkt eine Infektion  auftreten kann. Grundsätzlich wird geraten, auch bei negativem Testergebnis bis zu 14 Tagen nach der Rückkehr soweit wie möglich enge Kontakte zu anderen Personen zu vermeiden und die Hygieneregeln sehr sorgfältig zu beachten. Holen Sie beim Auftreten von typischen Symptomen schnellstmöglich ärztlichen Rat ein.

Generell:

Wenn Sie als Reiserückkehrer Symptome wie Geruchs- und Geschmacksveränderungen, Fieber, Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Durchfall etc. aufweisen, oder diese innerhalb der Quarantänezeit auftreten, muss dies umgehend Ihrem Haus- oder Kinderarzt sowie dem Gesundheitsamt mitgeteilt werden.

 

Wir danken allen für Ihre Mitarbeit, bleiben Sie gesund!

 

Weitere Informationen zum Thema Reiserückkehrer

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Coronatests bei Einreisen nach Deutschland finden Sie auf den Websites des Bundesgesundheitsministeriums und der Landesregierung Rheinland-Pfalz


Corona ganz allgemein

Auf einen Blick

Die Symptome bei einer Coronaerkrankung ähneln den einer gewöhnlichen Grippe. Unter anderem leiden die Erkrankten an Fieber, Unwohlsein und Müdigkeit. Treten derartige Symptome auf, kann sich telefonisch an den Hausarzt gewandt werden, um weitere Maßnahmen zu besprechen.Der Hausarzt führt auch die Grippediagnostik durch. Erst wenn diese ausgeschlossen ist, erfolgt eine mögliche Coronadiagnostik.

Handlungsempfehlung:

  1. Regelmäßiges Händewaschen
  2. Bei Symptomen: Hausarzt anrufen! Nicht in die Praxen oder in die Krankenhäuser laufen.
  3. Über die Feststellungen des Arztes weitere Schritte nehmen und vor allem:
  4. Ruhe bewahren!
Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger des RKI (pdf, 114 kb)

Informationen für Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus

Informationen zum Coronavirus

Es handelt sich bei COVID-19 („Corona Virus Disease 2019“) um eine Atemwegserkrankung.  Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus kann zu Krankheitszeichen wie Fieber und Husten führen. Auch über Schnupfen, Kurzatmigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Halsschmerzen und Kopfschmerzen wurde berichtet. Einige Betroffene leiden an Übelkeit/Erbrechen und Durchfall. Die Krankheitsverläufe sind dabei unspezifisch, vielfältig und variieren stark.

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Diese Übertragung kann direkt über eine Tröpfcheninfektion erfolgen, wenn virushaltige Tröpfchen an die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Auch eine Übertragung durch Schmierinfektion über die Hände, die mit der Mund- oder Nasenschleimhaut sowie mit der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, ist möglich.

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Niesregeln, eine gute Händehygiene sowie Abstandhalten zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus. Auch auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden.

 

Für uns alle gilt jetzt:

Bitte Rücksichtnahme auf gefährdete Menschen (ältere Personen oder Menschen mit wesentlichen Vorerkrankungen)!

Daher Hygieneempfehlungen bitte bewusst einhalten, keine unnötigen Menschenansammlungen aufsuchen und vor allem bei Krankheitssymptomen nicht andere Menschen gefährden!

 

Wie kann man sich vor einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 und auch vielen anderen Infektionskrankheiten schützen?

  • Waschen Sie sich häufig und gründlich die Hände mit ausreichend Wasser und Seife. Eine Händedesinfektion ist nicht erforderlich.
  • Verzichten Sie darauf, sich die Hände zu geben und sich zu umarmen.
  • Vermeiden Sie es, mit den Händen das Gesicht zu berühren.
  • Halten Sie sich an die Husten- und Nies-Etikette: Husten und Niesen in die Ellenbeuge.
  • Nutzen Sie Papiertaschentücher zum Naseputzen und verwenden Sie diese nur einmalig. Entsorgen Sie diese so bald wie möglich in einem Abfalleimer und waschen Sie zeitnah Ihre Hände.
  • Halten Sie einen Mindestabstand (1 bis 2 Meter) zu anderen Personen, insbesondere zu Personen mit Atemwegsbeschwerden.

 

Wie verhalten sich Personen, die Kontakt zu einem nachweislich (d. h. im Labor nachgewiesen) an COVID-19 Erkrankten hatten?

Wenn Sie engen Kontakt zu einem nachgewiesenen Fall hatten

  • Wenn Sie länger als 15 Minute nahen Gesichts- oder Gesprächs-Kontakt hatten, z.B. in der Familie, mit Freunden oder bei der Arbeit
  • Wenn Sie Kontakt mit Sekreten eines solchen Patienten hatten, z. B. angehustet oder angeniest wurden
  • Wenn Sie bei Flug- /längeren Bahnreisen maximal 2 Reihen entfernt waren (Kontakt bis zu 2 m)

dann - auch wenn Sie sich gesund fühlen -

  • Vermeiden Sie Kontakt mit anderen Personen. Bleiben Sie zu Hause.  Im Haushalt und innerhalb des Haushaltes und der Familie räumliche und zeitliche Trennung von den anderen: abwechselnd essen, jeweils danach Flächen reinigen, lüften. Möglichst getrennt schlafen.  Aufenthalt soweit möglich in unterschiedlichen Räumen, häufig gut lüften und häufig und gründlich die Hände waschen und Türklinken reinigen! Einhalten der Hygieneregeln beim Husten und Niesen. Arbeit evtl. mit Fernarbeitsplatz möglich (bitte mit Arbeitgeber besprechen!)
  • Melden Sie sich bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt. Für Bewohner des Landkreises Bad Kreuznach an Werktagen unter Telefon: 0671/803-1070, -1071 und -1072, Emailadresse: CoronaAuskunft@kreis-badkreuznach.de (unter Angabe von Name, Adresse, Telefonnummer und wenn möglich Angabe von Art und Zeitpunkt des Kontaktes und beruflicher Tätigkeit)

Wenn Sie Symptome bekommen (z.B. Fieber, Kopfschmerzen, Erkältungszeichen, Schwächegefühl v.a. in den Beinen, Magen-Darm-Probleme),

  • Rufen Sie Ihren behandelnden Hausarzt oder Kinderarzt an (nicht direkt die Praxis aufsuchen!). Bitte Geduld: Die Mitarbeiter/Innen der Arztpraxen haben sehr viel zu tun!
  • Sollten Sie den Arzt außerhalb der Sprechzeiten nicht erreichen, rufen Sie bitte die Nummer des Patientenservice der kassenärztlichen Vereinigung an: 116 117. Auch hier gilt: bitte Geduld!
  • Ihr Arzt wird das weitere Vorgehen mit Ihnen  besprechen und, wenn angezeigt, eine Testung auf COVID veranlassen. Suchen Sie  bitte nicht von sich aus eine Teststelle auf!
  • Kontaktieren Sie nochmals das Gesundheitsamt (s. o.).

 

Wenn Sie folgenden Kontakt zu einem nachgewiesenen Fall hatten: 

  • Wenn Sie zwar im selben Raum waren, aber unter 15 Minuten Gesichts- oder Gesprächs-Kontakt hatten

(Beispiel:  Arbeitskollegen oder Mitschüler im gleichen Klassenraum mit weiter entferntem Sitzplatz, Familienmitglieder, die sich nur kurz gesehen haben ohne ganz engen Körperkontakt)

dann - auch wenn Sie sich gesund fühlen –

  • Sofern es möglich ist häusliche Absonderung, vermeiden Sie direkte soziale Kontakte zu anderen Personen
  • Möglichst auch innerhalb der Familien räumliche und zeitliche Trennung (abwechselnd essen, jeweils danach Reinigung lüften, möglichst getrennt schlafen, Aufenthalt soweit möglich in unterschiedlichen Räumen), häufig gut lüften und häufige und gründliche Handhygiene!
  • Nehmen Sie Kontakt zum Gesundheitsamt auf, s.o.

Wenn Sie Symptome bekommen,
gehen Sie bitte sofort so vor, wie oben bei engem Kontakt beschrieben und nehmen Sie in jedem Fall Kontakt zum Gesundheitsamt auf (s. o.).    

 

Wenn Sie im medizinischen oder pflegerischen Bereich tätig sind und Kontakt zu einem nachgewiesenen Fall hatten

informieren Sie sich bitte unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html, und nehmen sie entsprechend dieser Information Kontakt zu Arbeitgeber und dem Gesundheitsamt auf.

Wenn Sie Symptome bekommen, gehen Sie bitte vor, wie oben bei engem Kontakt beschrieben und nehmen Sie Kontakt zum Gesundheitsamt auf (s. o.).    

 

 

Weitere Informationen

Sachliche Informationen über die aktuellen Entwicklungen finden Sie auf folgenden Websites und Links:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

https://msagd.rlp.de/de/unsere-themen/gesundheit-und-pflege/gesundheitliche-versorgung/oeffentlicher-gesundheitsdienst-hygiene-und-infektionsschutz/infektionsschutz/informationen-zum-coronavirus-sars-cov-2/