Abfallwirtschaftsbetrieb der Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Verarbeitung des Biomülls

Meik Schwinn blickt auf das Förderband, welches den gesammelten Biomüll aus dem Müllbunker in die Rottetrommel befördert. Wir befinden uns im Kompostwerk in Bad Kreuznach, hier sammelt und verarbeitet der Abfallwirtschaftsbetrieb unter anderem den gesammelten Bioabfall aus dem Landkreis. „Aus dem Bioabfall wird hier innerhalb von ca. 21 Tagen Kompost hergestellt“, weiß Schwinn, er ist der Betriebsleiter des Kompostwerks. In diesem sogenannten Intensivrotteverfahren durchläuft der Bioabfall mehrere Schritte: Zunächst wird er nach der Sammlung im großen Müllbunker abgeladen und auf das Förderband geschoben. Anschließend wird er von zwei Mitarbeitenden auf Verunreinigungen hin überprüft, die per Handauslese am Leseband aussortiert werden. Ist auch diese Station geschafft geht es in die Rottetrommel. „Hier wird der Bioabfall für ungefähr 7 Tage mechanisch aufbereitet, ehe dieser innerhalb von ca. 14 Tagen in den Intensivrottecontainern zu Kompost wird“. Auf diesem Wege entstehen derzeit jährlich ca. 7000 Tonnen Kompost, der als Bodenverbesserer im Weinbau und in der Landwirtschaft zum Einsatz kommt. „Gerade angesichts der aktuell sehr hohen Preise für Mineraldünger ist der Kompost wieder zu einem sehr gefragten Bodenverbesserer geworden. Da unser Kompost zertifiziert ist, darf dieser bedenkenlos unter Beachtung der Düngeverordnung in der Landwirtschaft eingesetzt werden“.

Ohne Zertifizierung wäre der Einsatz in der Landwirtschaft wesentlich schwieriger bis hin zu unmöglich. „Die Zertifizierung erfolgt aber nur, wenn der Kompost bestimmte Qualitätsmerkmale einhält“, erklärt Schwinn. Unter anderem ist hier der Kunststoffanteil, der sich im Kompost wiederfindet, entscheidend. „Kunststoff verunreinigt den Kompost, das führt bei der Überschreitung von Grenzenwerten dazu, dass keine Zertifizierung mehr erfolgen kann“. Gerade die sogenannten verrottbaren Biomülltüten sorgen hier seit einiger Zeit verstärkt für Sorgenfalten. „Die Tüten zersetzen sich zwar, aber nicht in der Zeit, in der der Biomüll in unserem Werk zu Kompost verarbeitet wird“. Nahezu vollständig seien die Tüten auch nach der dreiwöchigen Rottezeit noch zu finden, weshalb der AWB schon vor einiger Zeit reagieren musste. „Bevor der Bioabfall in die Rottetrommel gelang, werden Fehlbefüllungen von Hand am Fließband aussortiert“. Es gelinge so, sehr viele dieser Tüten herauszufiltern. Da sie in Privathaushalten aber immer mehr zum Einsatz kommen, werde es immer schwerer, der Sache Herr zu werden. „Mit jeder Tüte, die wir von Hand aussortieren müssten, wird der Aufwand größer – und damit letztlich auch der Kostenanteil“. Der AWB appelliert daher eindringlich, auf die sogenannten Biomülltüten zu verzichten. „Es gibt viele Möglichkeiten, den Bioabfall auch im Sommer sauber und ohne Mehrkosten zu entsorgen. Umwickelt man den Müll zum Beispiel mit Zeitungspapier, bleibt die Tonne sauber“.

 

Video auf dem YouTube-Kanal:

Auf dem YouTube-Kanal der Kreisverwaltung (kreisverwaltung_badkreuznach) ist ein Video des Abfallwirtschaftsbetriebs zu finden, in dem gute Tipps gegeben werden, wie die Biomülltonne sauber gehalten werden kann. Hier geht´s zum Video.

Sortierband
Von Hand wird der große Teil der Fehlbefüllungen aussortiert.
fertiger Kompost
Nachdem alle Schritte durchlaufen sind, kann der zertifizierte Kompost in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Onlineterminbuchungen für Werstoffhöfe ab sofort möglich

Ab sofort ist die Terminbuchung für die Wertstoffhöfe im Landkreis Bad Kreuznach auch online möglich. Der Abfallwirtschaftsbetrieb hat ein Terminbuchungssystem auf der Homepage des AWB freigeschaltet. Bisher konnte die Terminvereinbarung nur telefonisch erfolgen.

 

„Das Terminsystem auf unseren Wertstoffhöfen hat sich bewährt“, reflektiert Abfallwirtschaftsdezernent Hans-Dirk Nies. Schlangen vor den Wertstoffhöfen gehörten seit der Einführung in aller Regel der Vergangenheit an. „Vor der Öffnung morgens oder der Wiedereröffnung nachmittags ab 13 Uhr sind gelegentlich mehrere Fahrzeuge in der Schlange zu finden, da Anlieferer auf den Einlass warten“, weiß der Dezernent. „10 bis 15 Minuten später ist diese aber wieder verschwunden“. Zustände mit langen Wartezeiten hingegen, wie dies in der Vergangenheit immer wieder gang und gäbe vor den Wertstoffhöfen gewesen sei, gehörten dank den Terminierungen auch wirklich der Vergangenheit an.

 

 

 

Terminvereinbarungen für die Wertstoffhöfe sind auf der Homepage des Abfallwirtschaftsbetriebs, www.awb-bad-kreuznach.de, möglich.


Neue Internetpräsenz, Sie erreichen uns unter . . .

www.awb-bad-kreuznach.de

 

Termine, Informationen, Servicebereich und vieles mehr.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen, Anregungen und Hinweise.
 

Abfallwirtschaftsbetrieb

Landkreis Bad Kreuznach

Salinenstraße 47

55543 Bad Kreuznach



Telefon: 0671 803 1954
Fax: 0671 803 1939

E-Mail senden