Abfallwirtschaftsbetrieb der Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Die kalte und dunkle Jahreszeit bringt besondere Herausforderungen für den AWB

Geänderte Öffnungs- und Leerungszeiten

Für besonders umsichtiges Verhalten wirbt der Abfallwirtschaftsbetrieb des Land-kreises Bad Kreuznach vor allem in der kalten und dunklen Jahreszeit. Denn die Win-termonate bedeuten für die Müllfahrer und -lader spezielle Herausforderungen. Nicht nur Tage mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, sondern gerade auch die Dunkelheit bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. „In den Wintermonaten werden die Sammlungen speziell in den Morgenstunden in der winterlichen Dunkelheit durchgeführt. Gerade in diesen dunklen Zeiten können wir nur an die anderen Ver-kehrsteilnehmer appellieren – sei es im Auto, auf dem Rad oder zu Fuß – sich vorsichtig den Müllfahrzeugen zu nähern und sich nicht in den Gefahrenbereich oder in den toten Winkeln aufzuhalten“, macht Abfallwirtschaftsdezernent Hans-Dirk Nies deutlich. Es passiere schnell, dass durch die Dunkelheit mal etwas rund um das Fahr-zeug übersehen werden kann – „trotz aller Vorsicht, die unsere Mitarbeiter generell walten lassen“.

Neben den besonderen Risiken durch die Dunkelheit machen auch kalte Temperatu-ren und Schnee die Arbeit der Müllabfuhr beschwerlicher. „Frost kann auch bei freien Straßen dafür sorgen, dass der Inhalt der Mülltonnen anfriert und daher keine vollständige Leerung möglich ist“, weiß Nies. Um hier Ärger vorzubeugen rät der AWB daher dazu, speziell in sehr frostigen Perioden, die Tonnen – wenn irgendwie möglich – bis kurz vor der Leerung vor Frost zu schützen, damit kein Festfrieren droht. „Hat man keine räumliche Möglichkeit hierzu sollten die Entsorgerinnen und Entsorger zumindest darauf achten, dass die Abfälle möglichst trocken sind, bevor sie in die Tonne gelegt werden, denn auch dies verhindert ein Anfrieren“.

Auch wenn die vergangenen Winter eher weniger durch Schneemassen in Erinnerung bleiben, kommt es dennoch regelmäßig vor, dass einzelne Schneetage für schwierige Straßenverhältnisse sorgen. „Unsere Müllfahrzeuge sind zwar für alle Fälle mit Schneeketten ausgestattet, dennoch kommt es bei Schneeeinbrüchen oftmals zu Verzögerungen der Müllsammlungen“, macht Nies deutlich und wirbt zugleich für Verständnis: Durch Schnee und ungeräumte Straßen  können die schweren Müll-fahrzeuge, die immer wieder stoppen müssen, in Steigungen nicht mehr ohne weiteres anfahren, weshalb Straßenzüge unter Umständen nicht befahren werden können. „Bio-, Restmüll- oder Papiertonnen, die am regulären Abfuhrtag wegen der Straßenverhältnisse nicht geleert werden konnten, werden aber natürlich nachträglich geleert“, so der Abfallwirtschaftsdezernent.

 


Gelbe Tonnen:

Die Leerung der Gelben Tonnen bzw. die Sammlung der Gelben Säcke liegt nicht in der Verantwortung des Abfallwirtschaftsbetriebs. Diese werden im Rahmen des Dualen Systems gesammelt, Ansprechpartner hierfür ist die Firma Veolia. 

 

Falschparker:

Unabhängig der Jahreszeit sorgen falsch geparkte Fahrzeuge immer wieder zu Prob-lemen für die Müllabfuhr beim Befahren der Straßen. Im schlimmsten Fall können durch falsch abgestellte Fahrzeuge, die die Durchfahrten für LKW versperren, Tonnen in Straßenzügen nicht geleert werden. Der AWB appelliert daher immer wieder, an Engstellen nicht zu parken.

 

Wertstoffhöfe geschlossen:

Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Bad Kreuznach bittet um Beachtung, dass die Wertstoffhöfe des Landkreises am 24.12. (Heiligabend) und am 31.12.2019 (Silvester) geschlossen sind.

Darüber hinaus bleibt am 27. und 28.12.2019 der Wertstoffhof in Waldlaubersheim geschlossen.

 

 

 

Geänderte Abfuhrtermine

 

Die Entsorgungstermine für Rest- und Bioabfall sowie für die gelben Tonnen bzw. Säcke und das Altpapier, werden wie folgt vorverlegt bzw. nachgefahren:

 

turnusgemäßer Abfuhrtag:    Verschiebung auf:        Hinweis:

Montag, 23.12.    ->              Samstag, 21.12.            wird "vorgefahren"!

Dienstag, 24.12.    ->            Montag, 23.12.              wird "vorgefahren"!

Mittwoch, 25.12.    ->            Dienstag, 24.12.            wird "vorgefahren"!

Donnerstag, 26.12.    ->        Freitag, 27.12.               wird "nachgefahren"!

Freitag, 27.12.    ->               Samstag, 28.12.             wird "nachgefahren"!

 

Es wird gebeten, sich anhand der veröffentlichten Entsorgungstermine im „Ratgeber Umwelt“, in den Mitteilungsblättern der Verbandsgemeinden oder im Internet unter www.awb-bad-kreuznach.de zu informieren. Die Terminverschiebungen sind dort bereits eingearbeitet.


Gut angenommen - die Sondersammelstellen für Baum- und Heckenschnitt des AWB

„Die Baum-, Strauch- und Heckenschnittsammlung auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese und in Simmertal wurden in den vergangenen Wochen sehr gut angenommen“, reflektiert Abfallwirtschaftsdezernent Hans-Dirk Nies die Einrichtung dieser temporären Sammelstellen. Wie bereits im Frühjahr, als der Abfallwirtschaftsbetrieb auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese während der Vegetationsphase eine Sonder-sammelstelle mit Häckselanlage einrichten lies, nutzten auch im Herbst viele Bürge-rinnen und Bürger diese Möglichkeit. „Allein auf der Pfingstwiese in Bad Kreuznach wurden 193 Anlieferungen verzeichnet“, freut sich Nies. Fast 410 Kubikmeter Holz-, Strauch- und Heckenschnitt seien angeliefert worden. „Das Material wurde, wie be-reits im Frühjahr, durch ein Unternehmen direkt vor Ort geschreddert, stolze 9,8 Tonnen Material kamen insgesamt nur in Bad Kreuznach zusammen“, so der Dezernent.

Auch in Simmertal wurde die Sondersammelstelle sehr gut angenommen. „97 Bürgerinnen und Bürger wurden hier ihren Grünschnitt – immerhin gut 260 Kubikmeter – an zwei Freitagen im Oktober los“. Auch in Simmertal wurde das angelieferte Material direkt vor Ort gehäckselt.

Wegen des großen Zuspruchs der Sondersammelstellen, der zugleich die Grünschnittplätze auf den Wertstoffhöfen entlastete, laufen bereits jetzt die Planungen für das Jahr 2020, erneut in den klassischen Baum-, Strauch- und Heckenschnittpha-sen das Angebot wieder vorzuhalten.

 


Kostenfreie Abgabe von Kompost

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Bad Kreuznach informiert, dass die Abgabe von RAL-zertifiziertem Kompost für den Einsatz im Weinbau und unter Auflagen auch in der Landwirtschaft bis zum 31.12.2019 incl. der Verladung kostenfrei ist. Abgegeben werden die Lagerbestände und Produktionsmengen bis Ende Dezember 2019 so lange der Vorrat reicht. Der im Bad Kreuznacher Kompostwerk hergestellte und von der Bundesgütegemeinschaft zertifizierte Kompost eignet sich hervorragend zur Düngung und Bodenverbesserung von landwirtschaftlich genutzten Flächen und im Weinbau. Für den privaten Einsatz im Garten- und Landschaftsbau ist das Produkt nicht geeignet und kann dafür nicht bezogen werden. Informationen zur Abholung ab Werk erfolgen unter der Nummer 0671/803-1963. Der AWB weist jedoch eindringlich darauf hin, dass die Düngeverordnung und die Ausbringungsvorschriften zwingend zu beachten sind. Die RAL-Prüfzeugnisse, die alle notwendigen Angaben zur Qualität, Düngeberechnung und Ausbringung des Kompostes beinhalten, können beim AWB (Tel.: 0671/803-1934) oder per E-Mail (meik.schwinn@kreis-badkreuznach) angefordert werden.

Neue Internetpräsenz, Sie erreichen uns unter . . .

www.awb-bad-kreuznach.de

 

Termine, Informationen, Servicebereich und vieles mehr.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen, Anregungen und Hinweise.
 

Abfallwirtschaftsbetrieb

Landkreis Bad Kreuznach

Salinenstraße 47

55543 Bad Kreuznach



Telefon: 0671 803 1954
Fax: 0671 803 1939

E-Mail senden