Internetpräsenz Landkreis Bad Kreuznach

Direkt zum Inhalt
Hauptnavigation
Landkreis Bad Kreuznach - Blick ins Nahetal
Schnellinformationen und Kontaktaufnahme
Portrait Landrat Franz-Josef Diel

Landrat Franz-Josef Diel

Unterwegs im Landkreis

mehr lesen

Gebäude der Kreisverwaltung Bad Kreuznach

So erreichen Sie uns

Telefon 0671.803-0
Telefax 0671.803-1249
  E-Mail post@kreis-badkreuznach.de

Hausmitteilungen der Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Energiekosten sparen und Stromabrechnung verstehen

Offene Sprechstunde der Verbraucherzentrale am 16.04.2015 in der Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Am 16. April 2015 bietet die Verbraucherzentrale von 10 Uhr bis 15 Uhr im  Beratungsstützpunkt Bad Kreuznach eine offene Sprechstunde zum Strom- oder Gasanbieterwechsel an. Obwohl sich durch einen Versorger- oder Tarifwechsel oft bares Geld sparen lässt, sind noch immer viele Haushalte in der teuren Grundversorgung ihres örtlichen Stromversorgers. „Der unübersichtliche Markt, das Geschäftsgebaren der Billiganbieter und die Tücken der Tarifrechner im Internet schrecken viele Kunden von einem Versorgerwechsel ab“, weiß Miriam Seils von der Verbraucherzentrale. „Trotz aller Widrigkeiten zahlt sich ein Versorgerwechsel in vielen Fällen in barer Münze aus.“
In einer offenen Sprechstunde im Beratungsstützpunkt Bad Kreuznach, Salinenstraße 47 (Kreisverwaltung), Raum 109 informiert die Beraterin darüber, wie ein Wechsel funktioniert und wie sich ein günstiger Anbieter finden lässt. Mit einer Internetrecherche ermittelt sie, welche individuellen Einsparungen durch einen Wechsel möglich sind. Da den meisten Verbrauchern gar nicht klar ist, ob ihr Energieverbrauch hoch oder niedrig und wie groß ihr Energiesparpotential ist, bewertet die Verbraucherzentrale zusätzlich die Verbrauchsdaten und empfiehlt Ratsuchenden mit einem überdurchschnittlichen Energieverbrauch, ergänzend die kostenlose Energieberatung in Anspruch zu nehmen. Mitzubringen ist die letzte Jahresabrechnung für Strom und/oder Gas. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Aktionen werden gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages