Abstrichstation in Windesheim

Wartezeit an der Terminierungshotline der Abstrichstation des Landkreises

Wegen einer Vielzahl von Anrufen an der Terminierungshotline für die Abstrichstation des Landkreises kommt es hier aktuell trotz einer Aufstockung der Anrufkapazität zu sehr langen Wartezeiten. Der Landkreis hat die Abstrichstation zur Unterstützung der hierfür kraft Verordnung zuständigen Hausärzte aufgebaut. „Die Entscheidung, unsere Abstrichstation zu reaktivieren, ist angesichts der großen Nachfrage richtig“, reflektiert Gesundheitsdezernent Hans-Dirk Nies. Er bitte aber um Verständnis dafür, dass Wartezeiten bestehen.

Zugleich macht er deutlich, dass auch über die Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung, 116 117, Termine für Abstriche auf der Schiene der Kassenärzte zu bekommen sind. Darüber hinaus wurden speziell für Reiserückkehrer auch an Flughäfen sowie an drei Standorten an der Autobahn Teststellen eingerichtet. Eine Übersicht dieser Teststellen ist auf der Coronaseite der Kreishomepage unter dem Artikel „Wie verhält man sich als Reiserückkehrer“ zu finden.

„Wir müssen dafür Sorge tragen, dass der große Ansturm möglichst aufgeteilt wird, um keine der möglichen Teststellen zu überfordern“, so Nies.


Pressemitteilung vom 03.08.2020 zur neuen Abstrichstation

Künftig haben unter anderem alle Rückkehrer aus Auslandsaufenthalten einen Anspruch darauf, innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise in Deutschland einen kostenfreien Corona-Abstrich durchführen zu lassen. Dieser Änderung der Teststrategie des Bundes trägt die Kreisverwaltung mit der Einrichtung einer neuen Abstrichstation Rechnung.

Die Abstrichstation, in der sich unter anderem Reiserückkehrer testen lassen können, wird in der Nahelandschule in Windesheim, Schulstraße, eingerichtet. Zunächst ist diese immer montags (10 – 14 Uhr), mittwochs (14 – 18 Uhr) und freitags (10 – 14 Uhr) geöffnet. Es ist zwingend erforderlich, vorab einen Termin zum Abstrich zu vereinbaren. Dies kann ab Dienstag, dem 04.08.2020, 9.00 Uhr, telefonisch unter der Rufnummer 0671 / 202 781 20 erfolgen.

Zum Abstrichtermin selbst muss neben dem Ausweis auch die Krankenkassenkarte mitgebracht werden.

 

Infokasten:

Neben den Reiserückkehrern besteht auch für weitere Personengruppen die Möglichkeit, sich testen zu lassen. 


Auszug aus der Verordnung des Bundes für Coronatests

§ 1 Anspruch

(1) Versicherte haben Anspruch auf Leistungen der Labordiagnostik, wenn sie auf Veranlassung des öffentlichen Gesundheitsdienstes in den in den §§ 2 bis 4 genannten Fällen auf das Vorliegeneiner Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden.

(2) Den Anspruch nach Absatz 1 haben auch Personen, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.

(3) Ein Anspruch nach den Absätzen 1 und 2 besteht nicht, wenn die zu testende Person bereit seinen Anspruch auf die in Absatz 1 genannten Leistungen hat oder einen Anspruch auf Erstattung der Aufwendungen für entsprechende Leistungen hätte. Dies gilt insbesondere für Ansprüche auf Leistungen der ambulanten Krankenbehandlung oder Krankenhausbehandlung.

(4)  Asymptomatische Personen, die sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, haben unbeschadet des Anspruchs nach den Absätzen 1 und 2 Anspruch auf Testung für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise. Der Anspruch umfasst das Gespräch im Zusammenhang mit der Testung sowie die Entnahme von Körpermaterial, die Leistungen der Labordiagnostik und bei Bedarf die Ausstellung eines ärztlichen Zeugnisses über das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Die Absätze 2 und 3 gelten entsprechend.

 

§ 2 Testungen von Kontaktpersonen

(1) Asymptomatische Kontaktpersonen nach Absatz 2 können getestet werden.

(2) Kontaktpersonen im Sinne des Absatzes 1 sind:

1. Personen, die insbesondere in Gesprächssituationen mindestens 15 Minuten ununterbrochen oder durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten unmittelbaren Kontakt zu einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person hatten,

2. Personen, die mit einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2infizierten Personen in dem-selben Haushalt leben oder gelebt haben, und

3. Personen, die Kontakt zu einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2infizierten Person hatten,

a) die sie in ihrem Haushalt oder in dem Haushalt der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person betreuen, behandeln oder pflegen oder betreut, behandelt oder gepflegt haben, oder

b) von der sie in ihrem Haushalt oder in dem Haushalt der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2infizierten Person betreut, behandelt oder gepflegt werden oder wurden.

 

§ 3 Testungen von Personen im Rahmen der Bekämpfung von Ausbrüchen

(1) Wenn in Einrichtungen oder Unternehmen nach Absatz 2 eine mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Person festgestellt wurde, können unter Berücksichtigung der Ausbruchssituation vor Ortasymptomatische Personen getestet werden, wenn sie in oder von diesen Einrichtungen oder Unternehmen oder in betroffenen Teilen davon

1. betreut, behandelt oder gepflegt werden oder wurden,

2. tätig sind oder waren oder

3. sonst anwesend sind oder waren.

(2) Einrichtungen oder Unternehmen im Sinne des Absatzes 1 sind:

1. Einrichtungen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 bis 10 und 12 des Infektionsschutz-gesetzes, Vorsorge-und Rehabilitationseinrichtungen auch dann, wenn dort keine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,

2. Einrichtungen und Unternehmen nach § 36 Absatz 1 Nummer 1 bis 6 und Absatz 2 des Infektionsschutzgesetzes,

3. Einrichtungen und Unternehmen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 11 oder § 36 Absatz 1 Nummer 7 einschließlich der in § 36 Absatz 1 Nummer 7 zweiter Teilsatz des Infektionsschutzgesetzes genannten Einrichtungen und Unternehmen und

4. ambulante Dienste der Eingliederungshilfe.

 

§ 4 Testungen zur Verhütung der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

(1) Asymptomatische Personen können im Rahmen von Maßnahmen nach Absatz 2 getestet werden, um die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verhüten. Bei Maßnahmen nach Absatz 2 Nummer 1 bis 3 ist die jeweilige epidemiologische Lage vor Ort zu berücksichtigen.

(2) Maßnahmen im Sinne des Absatzes 1 sind:

1.  Testung asymptomatischer Personen,

a) die in Einrichtungen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 (Krankenhäuser) oder Nummer 2 (Einrichtungen für ambulantes Operieren) des Infektionsschutzgesetzes ambulant operiert werden sollen,

b) die in Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 2 (nicht unter § 23 Absatz 5 Satz 1 fallende voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen) des Infektionsschutzgesetzes oder in Rehabilitationseinrichtungen aufgenommen werden oder

c) deren Pflege und Betreuung nach einer stationären Behandlung von Einrichtungen oder Unternehmen nach § 3 Absatz 2 Nummer 3 oder Nummer 4 übernommen wird,

2.  Testung asymptomatischer Personen, die in Einrichtungen oder Unternehmen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 (Krankenhäuser) des Infektionsschutzgesetzes oder § 36 Absatz 1 Nummer 2 (nicht unter § 23 Absatz 5 Satz 1 fallende voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen) des Infektionsschutzgesetzes oder von Einrichtungen oder Unternehmen nach § 3 Absatz 2 Nummer 3 oder Nummer 4 betreut, behandelt oder gepflegt werden,

3. Testung asymptomatischer Personen, die in folgenden Einrichtungen oder Unternehmen tätig werden sollen oder tätig sind:

a) Einrichtungen   oder   Unternehmen   nach  § 23  Absatz  3  Satz 1  Nummer  1 (Krankenhäuser)  oder Nummer 4 (Dialyseeinrichtungen) des Infektionsschutzgesetzes oder § 36 Absatz 1 Nummer 2 (nicht unter § 23 Absatz 5 Satz 1 fallende voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen) des Infektionsschutzgesetzes,

b) Einrichtungen oder Unternehmen nach § 3 Absatz 2 Nummer 3 oder Nummer 4 oder

c) Rehabilitationseinrichtungen, oder

4. Testung asymptomatischer Personen, die sich

a) außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Einreise oder

b) in einem Gebiet aufhalten oder aufgehalten haben, in dem sich laut Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts in einem ununterbrochenen Zeitraum von sieben Tagen bezogen auf 100 000 Einwohner dieses Gebietes mehr als 50 Personen neu mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert haben.

 

§ 5 Umfang der Testungen

(1)Testungen nach den  § 1 Absatz 4 und den §§ 2, 3 und 4 Absatz 2 Nummer 1 und 4 können für jeden Einzelfall bis zu einmal pro Person wiederholt werden.

(2)Testungen nach § 4 Absatz 2 Nummer 3 können für jeden Einzelfall bis zu einmal bei Tätigkeitsbeginn und ansonsten bis zu einmal alle zwei Wochen wiederholt werden.

(3)Testungen nach § 4 Absatz 2 Nummer 2 sollen nur stichprobenartig erfolgen. Die von den Stichproben erfassten Personen können für jeden Einzelfall bis zu einmal pro Person wiederholt getestet werden.