Amt 7: Gesundheitsamt


Aktuelles

Keime im Trinkwasser Verbandsgemeinde Kirn – Land

Am 29.06.2018 erreichten uns Hinweise auf eine bakterielle Störung im Bereich der Trinkwasserversorgung der Verbandsgemeinde Kirn-Land. Ursache und Ausmaß sind derzeit noch unklar.

  • An dieser Stelle erhalten Sie ab sofort aktuelle Informationen zur Lage:

Wer ist betroffen?

Aufgrund der Verunreinigung des Trinkwassers besteht in folgenden Gemeinden Abkochgebot:
•    Bruschied
•    Heimweiler
•    Hochstädten
•    Horbach
•    Kellenbach
•    Königsau
•    Rudolfshaus
•    Simmertal
•    Schneppenbach
•    Schwarzerden
•    Weitersborn

Was haben wir bisher veranlasst?

  • Es wurden gezielte amtliche Wasserproben veranlasst - die Befunde hierzu müssen wir noch abwarten. Das kann bis zu fünf weitere Tage dauern.
  • Da die Befunde aus der Mikrobiologie abgewartet und im Gesundheitsamt analysiert werden müssen, bitten wir die Bürgerinnen und Bürger um Geduld.

Was können Sie tun?

  • Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht!
    Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd Aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Praktisch hierzu ist die Verwendung eines Wasserkochers.
  • Nehmen Sie zum Trinken, für die Reinigung von Geschirr, Besteck u. ä. und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.

Für andere Zwecke können Sie das Leitungswasser ohne Einschränkung nutzen. So ist für Reinigungszwecke, für die Waschmaschine, für Haustiere und Vieh sowie für die Toilettenspülung kein Abkochen notwendig. Auch die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, sofern darauf geachtet wird, dass das Wasser nicht getrunken wird bzw. auf offene Wunden gelangt.

Nehmen Sie zum Trinken, für die Reinigung von Geschirr, Besteck u. ä., zum Zähneputzen oder Mundausspülen, zur Reinigung von Lebensmitteln und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser. Für andere Zwecke können Sie das Leitungswasser ohne Einschränkung nutzen. So ist für Reinigungszwecke, für die Waschmaschine, für Haustiere und Vieh sowie für die Toilettenspülung kein Abkochen notwendig. Auch die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, sofern darauf geachtet wird, dass das Wasser nicht getrunken wird bzw. auf offene Wunden gelangt.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Wir informieren Sie, sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist!

Hotline für Rückfragen bei den Verbandsgemeindewerken Kirn-Land:

  • 06752-138141 o. 0172-3160458

Aktualisierung - Montag, 9.7.18

Nach Analyse und Planung der notwendigen Proben am Freitag wurden heute von 2 Probenehmer Teams die Proben gezogen. Alle verfügbaren Hygieneinspektoren sind im Einsatz. Dazu wurden am Freitag noch Feinabsprachen mit dem Wasserversorger getroffen, um zeitgerecht Zugang zu den Wasserversorgungseinrichtungen zu erhalten. Gleichzeitig wurden die Zeitplanungen den mit Öffnungszeiten des Wasserlabors zu Koblenz harmonisiert. Die Probenannahme dort ist zeitlich nicht unbegrenzt möglich.

Jede einzelne dieser Proben folgt einem zertifizierten und standardisiertem Ablauf. Sie benötigten bei reibungsloser Probenahme mindestens 30 Minuten Zeit vor Ort, Fahrzeiten nicht gerechnet. Auch die Fahrt nach Koblenz benötigt mindestens 1 Stunde. Die Ergebnisse werden erst nach der Bebrütung von frühstens einem Tag im Labor ablesbar. Dann folgt gegebenenfalls noch eine Feintypisierung mit weiteren zeitaufwändigen Analysegängen. Das gesamte Prozedere im Labor wird voraussichtlich mehrere Tage in Anspruch nehmen.

 

Aktualisierung - Donnerstag, 12.7.18

Leider sind die mikrobiologischen Befunde nach wie vor auffällig. Es sind damit weiterhin Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor mikrobiologischen Keimen erforderlich. Dies betrifft, wie am 09.07.18 dargestellt, alle bisher kontaminierten Bereiche. Das Abkochgebot kann demnach auch am heutigen Tage nicht aufgehoben werden.

Seitens des Gesundheitsamtes wurde nun eine Störfall-Kommission einberufen.

Die Störfallkommission am 11.07.2018 bei der Arbeit an einem Hochbehälter
Die Störfallkommission am 11.07.2018 bei der Arbeit an einem Hochbehälter

Der Störfall-Kommission gehören an (von links): Helena Görgen (Hygieneinspektorin); Burkhard Lörsch (Stellvertretender Leiter der Verbandsgemeindewerke Kirn); Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg (Amtsarzt); Prof. Dr. med. Martin Exner (Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit); Werner Müller (Beauftragter der Verbandsgemeinde Kirn-Land)

Die Störfall-Kommission war zur Bewertung der Befunde an drei verschiedenen Bereichen im Versorgungsgebiet der Verbandsgemeinde Kirn-Land vor Ort.

  • Weiterhin wird nach der Ursache der Verkeimung gesucht. Diese ist bislang noch nicht eindeutig identifiziert worden.
  • Es könnte sein, dass sich die Bürger auf eine längere Zeit von vorsorglichen Maßnahmen im Bereich des Trinkwassers der VG Kirn zum Schutz der Gesundheit einstellen müssen. Dazu zählt auch eine mögliche Chlorung. Darüber werden Sie vorher gesondert von den Verbandsgemeindewerken informiert. Bitte beachten Sie dann die Hinweise.
  • Die Einkreisung der möglichen Ursachen wurde inzwischen weiter vorangetrieben. Es bestehen erste Hinweise auf die Ursachen, denen wird jetzt -wie bisher auch- weiter nachgegangen. Dazu ist jedoch jetzt erst mal zusätzliche Zeit erforderlich. Wir bitten daher die Mitbürger in den betroffenen Gebieten erneut um Geduld. Wir wissen, dass das eine Zumutung für die Bevölkerung ist, wollen jedoch bei der Gesundheit der Bürger kein Infektionsrisiko in Kauf nehmen. Alle verfügbaren Kräfte des Hygieneteams im Gesundheitsamt arbeiten weiter daran.
  • Erneut müssen mikrobiologische Proben analysiert und im Labor ausgewertet und dort nach zertifizierten Schritten bearbeitet und bewertet werden. Erneut sind sowohl die betroffenen Bürger als auch die Behörden darauf angewiesen, diese weiterführenden Befunde abzuwarten.
  • Erst im Anschluss daran sind angemessene Maßnahmen möglich.
  • Entgegen unserer ursprünglichen Hoffnung, schon diese Woche mit dem Thema abschließen zu können, gehen wir jetzt davon aus, dass von uns erst in der nächsten Woche weitere Neuigkeiten zum Trinkwasser VG Kirn mitgeteilt werden können.

Aktualisierung - Freitag, 13.7.18

Heute gingen weitere Laborbefunde des Staatlichen Landesuntersuchungsamtes Koblenz in dieser Angelegenheit ein. Es handelt sich um die Feintypisierung der Coliformen Keime der amtlichen Probe vom Montag den 09.07.2018, die durch das Gesundheitsamt gezogen wurde.
Ein gefährlicher Durchfall-Erreger war nicht nachweisbar, wohl aber andere Bakterien, die nichts im Trinkwasser zu suchen haben.
Die betroffenen Trinkwasser-Versorgungsbereiche werden nun bis zur endgültigen Beseitigung aller Risiken gechlort.
Bis der Nachweis einer ausreichenden Chlormenge beim Endverbraucher erbracht wurde, gilt weiterhin das Abkochgebot in den  betreffenden Versorgungsgebieten.
Das kann noch ein paar Tage dauern sollte jedoch bis zum Ende nächster Woche abgeschlossen sein.



Häufig gestellte Fragen:

Terminvereinbarungen für amtsärztliche Untersuchungen

Terminvereinbarungen für amtsärztliche Untersuchungen sind nicht notwendig. Da das Gesundheitsamt von einer öffentlichen Stelle mit einer Untersuchung beauftragt wird, bekommen Sie vom Gesundheitsamt ein  Einladungsschreiben  mit Terminangabe zugesandt.

Impfberatung

Beratungen  zu Impfungen, insbesondere zu gesetzlich empfohlenen Impfungen, werden im Gesundheitsamt jeden Dienstag von 10:30 bis 12:00 Uhr angeboten. Bitte bringen Sie  hierzu Ihren Impfpass mit. Andere Termine sind nach telefonischer Absprache möglich (Telefon: 0671 803 1721 bzw. 0671 803 1713). Wir weisen darauf hin, dass im Gesundheitsamt keine Reiseimpfberatung und keine Impfungen durchgeführt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren behandelnden Arzt.

HIV-/AIDS-Beratung, Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen

Jeden Dienstag von 10:30 bis 12:00 Uhr können Sie sich im Gesundheitsamt anonym und kostenlos zu HIV-/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen beraten lassen. Ebenfalls anonym und kostenlos können Sie sich mit einem Bluttest auf Antikörper gegen HIV, infektiöse Hepatitis (ansteckende Leberentzündung) und Lues (Syphilis) untersuchen lassen. Andere Termine sind nach telefonischer Absprache möglich (Telefon: 0671 803 1721 bzw. 0671 803 1713).

Gesundheitsberatung nach dem Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG)

Die Ausübung eines Prostitutionsgewerbes nach obigem Gesetz ist in der Bundesrepublik Deutschland anmeldepflichtig. Die Anmeldung erfordert den Nachweis einer Gesundheitsberatung nach § 10, der nicht älter als 3 Monate sein darf. Die Gesundheitsberatungen werden ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvergabe an Dienstag-Vormittagen durchgeführt. Einen Termin hierfür können Sie mittwochs von 9 Uhr bis 12 Uhr unter Tel. 0671 – 803 1716 vereinbaren. Die Gebühr von 60 € ist am Termin bar zu entrichten. Bitte bringen Sie einen Identitätsnachweis (Pass, Personalausweis) für die Ausstellung der Kostenbelege und Bescheinigung mit. Die Beratung selbst ist diskret; es werden keine Daten und Informationen gespeichert.

 

Belehrung von Personen, die im Lebensmittelbereich tätig sind

Die Belehrungen nach § 43 Abs. 1 Nr.2 Infektionsschutzgesetz für Tätigkeiten im Lebensmittelbereich finden jeden Donnerstag im Gesundheitsamt, 55543 Bad Kreuznach, Ringstraße 4, statt. Von 13.30 – 14.30 Uhr ist Anmeldezeit. Danach beginnt die eigentliche Belehrung in der Reihenfolge der Anmeldung. Bei starkem Andrang sind Wartezeiten (bis zu 60 Minuten) unvermeidlich. Bitte richten Sie sich darauf ein.  Bei Minderjährigen kann die Belehrung nur in Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten erfolgen.

Gebühren:

  • Gruppenbelehrung: 30,-- € pro Person
  • Einzelbelehrung:      60,-- € pro Person

Ihre Ansprechpartner

Gesundheitsamt des Landkreises Bad Kreuznach

Ringstraße 4
55543 Bad Kreuznach
Tel. 0671 803-1709 oder -1711
Fax 0671 803-1750
E-Mail senden


Medizinisches Dienstleistungszentrum für den Landkreis Bad Kreuznach

Das Amt 7 der Kreisverwaltung Bad Kreuznach hat als medizinisches Dienstleistungszentrum für die Bürger unseres Kreises folgende Schwerpunkte:

  • personenbezogene Begutachtungen
  • Teilhabe von Behinderten
  • regionale Gesundheitskonferenz
  • Hygieneüberwachung von medizinischen Einrichtungen
  • Hilfen für psychisch kranke Bürger
  • Einschulungsuntersuchungen

Terminvereinbarungen für amtsärztliche Untersuchungen

Bitte wenden Sie sich zur Terminvereinbarung für amtsärztliche Untersuchungen an nachfolgende Rufnummer:

0671 803-1709

Amtsleitung

Amtsleiter

Herr Dr. Ernst-Dieter Lichtenberg
Tel.: 0671 803-1700
Fax: 0671 803-1750
E-Mail senden
Außenstelle Ringstraße 4
Zimmer: 127

Stellvertretung

  • Frau Dr. Anja Koch
    Tel.: 0671 803-1710
    Fax: 0671 803-2710
    E-Mail senden

Die Referate des Gesundheitsamtes

  • 70 Amtsärztlicher Dienst
  • 71 Jugend- und schulärztlicher Dienst

Die Aufgabenbereiche des Gesundheitsamtes

  • 2.000 Begutachtungen im Auftrag von Ämtern und Behörden jährlich, z. B. Verbeamtungsuntersuchungen, Einstellungsuntersuchungen, Jobcenteruntersuchungen, Überprüfung von Rehabilitationsanträgen
  • 1.800 Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz jährlich
  • Geschäftsstelle der Regionalen Gesundheitskonferenz mit 7 Arbeitsgruppen
  • Kinder-Präventionswoche, Medizinische Katastrophenschutz, Prävention, Familiennetzwerk, Gesundheitsberichterstattung, Arbeitsgruppe Herzinfarkt, Schlaganfallwegweiser
  • Überprüfung und Archivierung von 1.700 Leichenschauscheinen jährlich
  • Betreuung und Beratung von psychisch kranken Bürgern in ca. 600 Fällen jährlich
  • Teilhabe-Hilfeplanung für Behinderte, 120 Krisendiensteinsätze während der Dienstzeiten, fachärztliche Begutachtung psychisch kranker Bürger
  • Infektionsschutz für die Bürger
  • Erfassung und Bewertung, Geschäftsstelle des Multiresistenzen-Erreger-Netzwerkes für unser Kreisgebiet, Durchbrechen der Infektionsketten, Tuberkoloseüberwachung, Hygienekontrollen in medizinischen Einrichtungen und Praxen
  • umweltbezogener Gesundheitsschutz
  • Trinkwasserschutz und -überwachung, Boden-/Lufthygiene, Badewasserkontrollen
  • 1.500 Einschulungsuntersuchungen jährlich, z. B. 150 Teilhabe-Hilfeplanungen für Jugendliche und Kinder, Überprüfung von Rehabilitationsanträgen für Jugendliche und Kinder, Begutachtung von Kindern mit besonderem Hilfebedarf auf Antrag der Jugendämter oder der Sozialämter in Stadt und Landkreis

Weitere Informationen aus dem Gesundheitsamt

Zum Thema Beratung und Impfungen

Zum Thema sozialpsychiatrischer Dienst

Zum Thema Eltern

  • Elternbegleitbuch - Anregungen und ein vielfältiges Angebot rund um das gesunde Aufwachsen Ihres Kindes (PDF-Datei, 301 KB).

Zum Thema Schlaganfall

  • Schlaganfall-Wegweiser - nützliche Informationen, die Betroffenen und Angehörigen rund um das Thema Schlaganfall weiterhelfen können (PDF-Datei, 764 KB).

Zum Thema Herzinfarkt

Zum Thema Infektionsschutz/Meldewesen